Tatort Unterbewusstsein

By Thomas on 2. September 2019
0 1226Views

Gehören Sie zu denjenigen, die Krimis lieben? Die gerne in den düster-makaberen Räumen von Verschlagenheit, Betrug, Gewalt und Verbrechen schwelgen im guten Gewissen, dass der Übeltäter gefasst wird und am Ende wieder der Sonnenschein siegt? Ohne es zu wissen, spielen sich oft ganz ähnliche Szenarien in uns selbst ab. Unser Unterbewusstsein ist Bildfläche für eben solche Schurken, Halunken und düsteren Gestalten mit recht unlauteren Absichten. Wie – Sie denken, bei Ihnen gibt’s sowas nicht? Sind Sie sich da ganz sicher?

Leichen im Keller

Die meisten von uns haben einen großen Keller. Für all die Leichen, die sie fein säuberlichst, mit akribischer Sorgfalt in die Tiefen ihres Nicht-Fühlens oder Nicht-Wahrhaben-Wollens versteckt haben. Sollte doch einmal ein Besucher den Wunsch äußern, einen Blick in den Keller zu werfen, so werden perfekt ausgeklügelte Abwehrmechanismen aktiviert und schon sitzt der Besucher zufrieden bei einer Tasse Kaffee im Erker des ersten Stocks. „Schau nur, Edwin, was für ein schöner Ausblick“ hören Sie sich dann sagen.

All diese Kreaturen, die wir als Leichen im Keller begraben haben, waren einmal höchst lebendige Spielgesellen von uns. Wie kam es also, dass sie als Leichen im Keller landeten? Dazu müssen Sie den Film rückwärts spulen, zurück zum Anfang der Geschichte.

Lonely Planet oder Lovely Planet?

Da waren Sie, frisch auf dieser Welt und vermutlich so neugierig, unbedarft und unschuldig wie ein Küken, das es endlich geschafft hat, die Eischale zu durchbrechen. Voller Spielfreude, Lachen, Albernheit und Schelm haben Sie das Abenteuer Leben angetreten. Vielleicht ging es eine ganze Zeit lang gut – blauer Himmel, Sonnenschein. Vielleicht aber auch nicht: düstere Wolken, immer wieder Gewitter, hie und da ein Blitz, eine Wunde, eine Bestrafung, eine Warnung, eine Drohung, Dunkelheit, Kälte. Irgendwie haben Sie sich das anders vorgestellt. War da nicht sogar die Rede von Gemeinschaft, von Liebe, Achtung, Gerechtigkeit und Geborgenheit, von Wohlstand, Wachstum und Abenteuer*? Sie erinnern sich an die Reisebeschreibung damals, als Sie sich entschlossen haben, ein menschliches Körperkleid anzunehmen und die Reise auf Planet Erde gebucht haben.

Hm, war da nicht auch noch das Kleingedruckte? Sie haben es gar nicht gelesen. Warten Sie, das können Sie später gleich nachholen, es ist nicht verloren!

Mein Freund das Monster

Zurück zum Anfang der Reise. Da sind nach und nach all diese Dinge passiert: Tante Gerda, die es nie verkraftet hat, dass ihr kleiner Bruder damals im See ertrunken ist, als sie auf ihn hätte aufpassen müssen, Tante Gerda also, sie ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Das war, als Sie gerade mal 6 Jahre alt waren. Ausgerechnet auf dem Weg zu Ihnen ist es passiert. Tante Gerda wollte den Abend mit Ihnen verbringen, weil Ihre Eltern mal wieder ins Kino wollten. Und weil Sie noch ein Kind waren und es nicht besser wussten, haben Sie gedacht „Ich bin schuld dran.“Daraus ist übrigens ihr Schuldmonster geworden, das sich in weiteren Jahren Ihres Lebens ständig für alles mögliche schuldig gefühlt hat. Eigentlich wollte es nur spielen, war fast sowas wie ein heiß geliebtes Kuscheltier. Doch dann nach dem Vorfall…, das ging so weit, dass es Ihnen sogar eingeredet hat, dass es nicht OK ist, in einem Laden einfach nur mal etwas anzuschauen, ohne etwas zu kaufen. Ihm haben Sie es zu verdanken, dass Sie ein Traumkunde für alle Verkäufer geworden sind. Das Schuldmonster hat jede Menge Energie von Ihnen getankt. Am Ende war es so groß und hässlich, dass Sie es nicht mehr ausgehalten haben. Da landete es im Keller. Zu Lebzeiten traf man es übrigens gerne in Gesellschaft mit Hedwig Mangelschein.

Hedwig Mangelschein kam zu Ihnen, als Sie gerade einmal eine größere Summe geerbt hatten, und vor lauter Freude wollten Sie damals etwas verschenken und ein großes Fest machen. Hedwig war sofort zur Stelle und erzählte Ihnen davon, wie sündhaft es sei, verschwenderisch mit Geld umzugehen und dass damals im Krieg die Menschen froh gewesen wären, überhaupt nur eine warme Mahlzeit am Tag zu haben, dass Verwandte von ihr im Krieg auf der Flucht sogar verhungert sind und dass Sie das Erbe respektvoll behandeln müssen und erst einmal das Geld sicher anlegen und dass Sie auch niemals wissen können was noch komme und ob Sie sich sicher seien, dass ihre Freunde ein so großes Geschenk verdienen, wo doch Alwina erst vor zwei Jahren Sie in dieser Sache da im Stich gelassen hatte… Und weil Sie es nicht besser wussten, haben Sie gedacht „Hedwig hat recht, es ist nie genug. Ich bin nicht genug.“ Hedwig Mangelschein verstand sich auf Anhieb prächtig mit dem Schuldmonster und beide beschlossen, dass Sie weder Geld bräuchten noch sich daran erfreuen dürften. So kam es, dass Sie das Geld wieder verloren haben.

Wahrscheinlich besser so.

Das war nicht weiter schlimm für Sie, denn zum damaligen Zeitpunkt gab es ja schon das „Alles will hart erkämpft werden“-Ungetüm. Zum ersten Mal sind Sie ihm begegnet, als Sie noch gar nicht geboren waren, das war, als ihr Uropa als junger Mann mit einem Koffer in der einen Hand, seiner Frau in der anderen und den 8 Kindern im Schlepptau in die Stadt zog, um als Arbeiter in der Maschinenfabrik sich langsam hochzuarbeiten. Es waren dürre Jahre voller Arbeit, Schweiß und Entbehrung, doch eines Tages konnte er seiner Familie den Traum eines eigenen kleinen Häuschens erfüllen. Auf den Fotos sehen sie alle ganz ernst aus.

Das „Alles will hart erkämpft werden“-Ungetüm wohnte mit ihrem Uropa und zog dann zu Ihrem Opa, von dort aus direkt in Ihr Elternhaus. Und weil das „Alles will hart erkämpft werden“-Ungetüm Ihnen immer viel erklärt hat über die Welt und weil Sie es nicht besser wussten, haben Sie gedacht: „Das Leben ist nun mal hart.“ Als Sie damals das Geld verloren haben, tröstete es Sie mit den Worten: „Mach dir nichts daraus, es hätte dir ohnehin nichts Gutes gebracht. Geld muss man sich hart erarbeiten, jeden Cent.“

Auch wenn Sie nicht gerade frohlocken konnten, Sie nahmen es hin und fingen an zu denken, dass mit viel Ehrgeiz und Durchhaltevermögen Sie es schon irgendwie schaffen würden. Das denken Sie übrigens bis heute. Wenn etwas Verlockendes in ihr Leben tritt, denken Sie sofort „das ist ja zu schön um wahr zu sein“ und dann sind sie fast erleichtert, wenn die Chance wieder vorbei ist. Die Chance ergreifen können Sie nicht. Sie haben es ja nicht verdient, es ist zu gefährlich und wie Helga Mangelschein so schön sagt „wenn Gott dir einen Krümel gibt, dann strebe nicht nach dem ganzen Kuchen“.

Die WG im Keller

Das Gespenst, Helga Mangelschein und das Schuldmonster – Sie haben sie alle drei in die Dunkelheit ihres Kellers verbannt. Und da sind noch einige mehr, doch das ist eine andere Geschichte. Sie mussten in den Keller, weil Sie ihrer nicht mehr Herr wurden, weil sie nicht mehr wussten was tun. Sie haben sie dort verhungern lassen. Kein Licht, keine Nahrung, nichts zu trinken. Jedenfalls dachten sie, dass sie tot seien. Es sollten Ihre ganz geheimen Leichen sein. Doch was Sie nicht wissen: Sie sind nicht tot. Sie leben – und zwar von Ihrer Lebensenergie. Vom Tag ihrer ersten Begegnung bis heute. Jeden Tag holen sie sich etwas von Ihnen, etwas von ihrer Liebe, ihrem Mut, ihrer Kraft, ihrer Gesundheit, ihrem Vertrauen, ihrer Hoffnung, ihrem Glück.

Zugegeben, Sie könnten besser aussehen. Sie könnten fitter sein. Sie könnten mehr lachen. Sie könnten wagemutiger sein. Sie könnten ab und zu lauter sein, lebendiger, unbequemer, und vor allem glücklicher!

Töten um zu leben!

Sie könnten sie töten, die Monster in ihrem Keller. Sie sind es nämlich, die sie klein halten, die ihren Mut stehlen, die ihnen falsche Tatsachen vorspiegeln, die ihnen einreden, Sie seien es nicht wert, die sie als schwach und unmündig erklären, die ihnen den Verstand rauben, die sie als Krücke missbrauchen. Sie könnten die Monster töten und die einstmals lebendigen Seelenanteile wieder zum Leben erwecken. Sie könnten Ihre Vitalenergie wieder zurückholen und wirklich leben! Sie könnten einkaufen, wann immer sie möchten, sie könnten die Feier ihres Lebens veranstalten. Sie könnten Feste feiern bis in die Morgenstunden. Sie könnten ihre Liebsten mit großartigen Geschenken überraschen. Sie könnten laut lachen bis sich die Balken biegen. Sie würden mal so richtig aufs Gas treten und mit Vollgas voraus ihrem Traumziel entgegen steuern. Sie würden Dinge tun, die Sie nie zuvor gewagt hätten. Sie würden den Abgründen ihrer Kellermonster nicht mehr zur Verfügung stehen. Sie sagen, das klingt gut, aber es geht nicht? Weil es schon so lange so ist und weil Sie gar nicht wissen wie und weil Sie gar nicht die Erlaubnis haben? Warten Sie…das war doch das Kleingedruckte.

Das Kleingedruckte

Wie wäre es, wenn Sie es jetzt lesen – hier für Sie nochmal im Extra Großdruck:

* Im Laufe Ihrer Reise werden Sie in Gegenden kommen, die nichts von alledem aufweisen. Sie werden erleben, was es heißt, ohne menschliche Tugenden wie Liebe, Vertrauen, Gerechtigkeit und Respekt zu sein. Wenn Sie das Körperkleid Mensch anziehen, werden Sie auch die Fähigkeit haben, zu fühlen. Ihre Emotionen werden Ausdruck ihrer Gedanken sein. Bitte beachten Sie, dass Sie als menschlicher Formenwandler, kraft ihrer Gedanken und über ihre Emotionen genau das erschaffen, worauf Sie sich fokussieren. In ihrem Unterbewusstsein wird alles aufgezeichnet werden, das Sie mit Emotionen und Gedanken bekleiden. Sie haben jederzeit kostenfreien Zugang zu ihrem Unterbewusstsein und können es beliebig umgestalten. Dies bedeutet, dass Sie die Gegend, Ort und Menschen auf ihrer Reise jederzeit nach ihrem eigenen Wunsch verändern, verlassen oder hinzufügen können. Wählen Sie hierzu in ihrem Reiseprogramm das jeweilige Objekt, drücken Sie die Schalttaste Resonanzwechsler und bestätigen Sie es durch das helle Bewusstseinslicht.

Wir wünschen Ihnen eine gute Reise! Der Keller in dieser Erzählung ist nichts anderes als der Schattenbereich Ihres Unterbewusstseins. Mit DM-Harmonics können Sie Ihren inneren Keller befreien und in den Schauplatz ihres Lieblingsfilms verwandeln!

Wenn du jetzt gerne mehr zu den Binauralen Beats von DM-Harmonics erfahren möchtest, dann melde dich jetzt gleich hier unten zum kostenfreien Webinar an!


Bild von Andreas Bernknecht

Ich bin Andreas Bernknecht

Ich habe ein revolutionäres Konzept entwickelt, mit dem Jeder ein glückliches und erfolgreiches Leben führen kann – egal ob die Voraussetzungen dafür gut oder schlecht sind – Denn Glück und Erfolg sind kein Zufall!

In diesem kostenfreien Webinar erfährst Du, warum zwischen Erfolg und Misserfolg, Glück und Unglück, Wohlstand und Armut, Gesundheit und Krankheit nur eine Kleinigkeit entscheidend ist.

Melde dich jetzt gleich an!


Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.